Ein Kommentar

The Epoch Times titelte: „Hongkong: Anschlag auf Epoch Times-Druckerei – Vier Männer zertrümmern Computer und Druckausrüstung“

Um was geht es hier? Es geht hier um die Deutungshoheit. Wir befinden uns, nicht nur in Hongkong, in einem Krieg, in einem Informationskrieg. Je schneller dies verstanden wird, umso einfacher kann dieser Informationskrieg beendet werden. Der erste Schritt ist jedoch: verstehen, dass wir uns darin befinden, nicht am Anfang, sondern bereits mitten drin – weltweit!

Gewalt ist die Handschrift einer Autokratie. Wenn das freie, gedruckte Wort bekämpft wird, wenn Rechte ausgehöhlt, „bearbeitet“ (sie werden in den seltensten Fällen erweitert, eher eingeschränkt) werden, dann sollten die Menschen hellwach werden, denn dieser Prozess ging schon mehre Male vor sich und endeten immer sehr fatal. Deutschland, China und viele andere Länder hatten dies schon einmal erlebt. Die Zentralisierung von Macht endet immer tödlich und hatte und hat nie Bestand. Mit den Hämmern in einer Druckerei fängt es an, mit Bücherverbrennungen geht es weiter, Gleichschaltung ist ein weiterer Schritt …

Goethe würde sagen: „Mensch, wo willst du hin? Freyheit, welch großer Sinn?“

Link zum Beitrag (nicht klickbar, bitte kopieren): https://www.epochtimes.de/china/hongkong-anschlag-auf-epoch-times-druckerei-vier-maenner-zertruemmern-computer-und-druckausruestung-a3490793.html?fbclid=IwAR2RMXqoFm6SgDYHsLNpPPgokuS7RLwgFp3vXjMuYYeaYXGgAFSCIs08f5o