Kommentar zum Artikel: Zweiter langjähriger SWR-Mitarbeiter geht an die Öffentlichkeit in der Epoch Times

Kommentar: “Mit bestimmten Framings und Narrativen werde die öffentliche Meinung gelenkt.” Nicht, dass wir Sprachaffinen das nicht schon lange wüssten, aber die weniger affinen mit Medien u. Sprache sollten so langsam auch verstehen, dass hier mehr am Wirken ist, als man glauben möchte. Ich will die Medien nicht per se aburteilen, aber sie leisten einen weniger glorreichen Beitrag zur Situation, die wir alle als Gesellschaft derzeit erleben; wir alle sind ein Volk, ein Land, nur so manche Schreib- u. Sendeanstalt kommt mir mehr wie ein Partisanen-Unterstand vor, der nichts Gutes im Schilde führt. Natürlich, die wirtschaftlichen u. sozialen Abhängigkeiten nötigen viele aus dieser Zunft zum Schweigen und Mitmachen; aber: “Wir sind nicht nur verantwortlich für das, was wir tun, sondern auch für das, was wir nicht tun!” (Molière)

Link zum Artikel in der Epoch Times: https://www.epochtimes.de/wirtschaft/unternehmen/swr-nachrichtensprecher-geistiger-spagat-zwischen-meiner-wahrnehmung-und-den-inhalten-a3695793.html?tweet=1

X