Kategorie: Blog

Gedankenechos über: Erich Kästner, Das Blaue Buch – Geheimes Kriegstagebuch 1941 – 1945 – 21.1.41

21.1.41 (Erich Kästner – Das Blaue Buch – Geheimes Kriegstagebuch 1941 – 1945) “Unpolitische Idealisten, wie ich einer war, erleben wohl immer das Gleiche: Eines Tages verachten sie die Menge, aber doch eben nur, weil sie die Menge vorher überschätzten. Und trotzdem: Sie schließlich zu verachten erscheint mir immer noch als eine erträgliche Lösung, als etwa den Satz zu sprechen:… Read more →

Korruption

Korruption überall. Es bringt alles zu Fall. Der Donnerschall, Folgt stets auf dem Knall. Anmerkung: Der lyrische Blick – verwandelt auch Gedanken in Schrift. Die Welt lässt sich nur lyrisch verstehen; denn alle Dinge – Entitäten – besitzen ihre eigenen Schwingungen. Schwingung ist Bewegung, sie hat ihre Frequenz und Energie; auf diesen Amplituden zu reiten, das bedeutet die Welt so… Read more →

Gedankenechos

Jeder der nach Sozialismus schreit; Erhält Vorteile, Privilegien und das Geld nur auf Zeit. Die Revolution frisst immer ihre eigenen Kinder; Bitterkalt wird dann der selbst bestimmte Winter.   Zu manchen Textzeilen bedarf es ein paar weiterführende Erläuterungen. Dieses Thema – Sozialismus -, das ich in diesem kurzen Vierzeiler verpackt habe, ist so komplex, dass man Stunden darüber referieren könnte.… Read more →

Die Wahl (nur für Dich)

Ich sitze einsam vor einer digitalen kühlen Welt. Lausche den Klängen von Wagner, weil es mir so gut gefällt. Der Abstand könnte nicht größer sein, für die Wahrheit gekommen, im Dunkel des Daseins wie ein Reisendender unter der Brücke vom Fusel benommen. Für Dich all das Leiden der Zeit aufgenommen, keine Klagen je gehört, in der tiefen Nacht den Himmel… Read more →

Gedankenechos

Der Mensch versteht und dann doch wieder nicht. Er ist gut im Herzen, lächelt aus seinem Kindergesicht. Doch die Tage der Kindheit sind verklungen. Hart wird die kühle Welt der Bürokraten besungen. Alte Welt nur noch von sehr kurzer Dauer. Nach alledem kommt der reinigende Regenschauer. Die Sonne erwärmt des Erwachsenen Haut. In der schweren Zeit auf Gott vertraut. Monsieur… Read more →

Wollen und Sollen

Alle wollen Kanzler. Aber jeder, der will, sollte nicht. Wollen, kommt vom Streben. Wer strebt, der strebt nicht im Sinne von Goethe – er strebt nach Macht. Wer nach Macht strebt, der unterliegt, wie bei „Herr der Ringe“, der Macht des Rings – er wird zum Diener Saurons. Wollen würden einige, die Frage ist: Wer sollte? Read more →

Ich vermisse

Ich vermisse die schönen Momente u. die schönen Augenblicke. Ich vermisse die Freiheit in Wort und Anstand und Sitte. Ich vermisse so viel auf dieser Welt. Ich vermisse Bildung, Kunst u. Kultur für jeden, fernab von Reichtum um Geld. Ich vermisse die Vernunft in der Politik. Ich vermisse die Denker, keiner übt mehr richtig Kritik. Ich vermisse die Warmherzigkeit in… Read more →

Liberté, Liberté, Liberté

Liberté, Liberté, Liberté. Du meine Süsse – Der Sturm. Die Bastille – Schon einmal abgebrannt. Gleicht einem winzigen Wurm. Angst in den oberen Kreisen. Kein sicherer Ort. Nirgendwohin gelingt das Verreisen. Im Auge ist es still. So, wie er es haben will. Nürnberg 2 – am Horizont. Die Einschläge kommen näher, Ihr seid jetzt mitten drin, an vorderster Front. Medienecho,… Read more →