Lyrik – Maskierung

Männer, Frauen, Masken.
Der Mund wird maskiert.
Ein Sinnbild für das Schweigen?
Der Atem stockt, das Luftholen,
Jeder Zug erschwert.
Die Brillen beschlagen,
Bewegungen fallen mit der Zeit sehr schwer.
Die Maskierung von Massen.
Bunte Masken, einfarbige Masken, farbenfroh,
In die ungewisse Zeit.
Modisch, dennoch maskiert.
Vielfalt in der Einfalt,
Jeder trägt seine Maske, auch ohne Masken.
Jede noch so unsichtbare Maske,
Wird jetzt deutlich sichtbar.
Wir schweigen,
Wir tragen,
Wir ertragen es.
Wir hören, wie sehen, der Atem stockt.
Symbole werden alles zeigen,
Treu die Pflicht.
Treu und verhüllt, treu mein Gesicht.

SaC

X