Kategorie: Text

Gedanken über: “Wörter sind mehr als Buchstaben.”

“Wörter sind mehr als Buchstaben.” Ein Zitat von mir. Es folgt ein weiteres Zitat von Svenja Flaßpöhler, der Chefredakteurin des Philosophie Magazins, um meine Gedanken hinter meinem Zitat zu veranschaulichen: “Skeptisch zu sein und vermeintliche Gewissheiten zu bezweifeln, ist nicht gleichbedeutend mit querdenkerischen Verschwörungstheorien, sondern: der Anfang der Philosophie.” Inhaltlich ist ihre Aussage sicher richtig, aber das Satzkonstrukt: querdenkerischen Verschwörungstheorien… Read more →

Parsifal im Alltag der Medien- u. Politik-Weltsicht

“War es ein Fluch, der dich vom rechten Pfad vertrieb, so glaub’, er ist gewichen.” So Gurnemanz in der Oper Parsifal von Richard Wagner. Im Herbst wird sich das parsifaliazinische Rätsel lösen; vielleicht nicht nur dieses, sondern auch noch jenes. Aber vielleicht blicken auch die meisten völlig enträtselt in die Welt – da sich bereits alle Rätsel des Diesseits in… Read more →

Das Undenkbare wir jetzt gedacht

Im Niemandsland von Angst u. Schrecken – am Grenzzaun der Apokalypse-Industrie – wird sie gedruckt – die unlesbare Prawda von Wokistan; nicht auf Papier, nicht in den tiefen des unsozialen Netzes, geschrieben, nein, gedruckt u. gebrannt in die Herzen u. in die Gehirne, in die Seelen derer, die die Emotion benötigen wie den täglichen Schuss, um zu überleben, um den… Read more →

Ostern und die Suche nach Erlösung: ein philosophisches Essay

Ostern ist mit das älteste und auch das höchste Fest der Christen: Der wichtigste Feiertag ist der Ostersonntag. Dieser Hochtag im Kirchenjahr beendet die 50 Tage andauernde Fastenzeit. Er ist gleichzeitig Auftakt der nun beginnenden und 50 Tage anhaltenden Osterzeit – sie wird mit dem Pfingstfest enden. Am Ostersonntag wird der Wiederauferstehung von Jesus Christus gedacht – am dritten Tage… Read more →

Finalität

Grenzland an der Grenze zwischen Zeit und Raum. Zündfunken im Laufe der Geschichte, wo war was? Wer blickt schon hinter den Vorhang? – Oberfläche dicht, bunt u. sehr laut. Der Nebel im Tal benetzt den Fluss des Lebens, der Schleier der Zeit lässt ihn entschwinden. – Das Kommende ist kaum mehr zu erkennen. Der Blick gesenkt zum Boden, der Mensch… Read more →

Aus aktuellem Anlass: Was braucht der Mensch? – Habe Nachricht aus Kiew erhalten

Ich habe soeben ein paar Zeilen aus Kiew erhalten; von Menschen, die in der Stadt zurückgeblieben sind u. die versuchen den Alltag – trotz des Kriegslärms u. des verwirrenden Chaos – irgendwie zu meistern. Sie schreiben: Es käme ihnen vor, als seien sie am Rande des Universums, allein gelassen u. eine Art von Dunkelheit kam auf sie zu. Diese Menschen… Read more →

Ukraine bedeutet wörtlich übersetzt: Grenzland

Hier verläuft seit Jahrhunderten eine Kulturgrenze zwischen dem katholisch geprägten Mitteleuropa u. dem orthodoxen Russland; ferner trennten sich hier die russischen Fürstentümer von den muslimischen Steppenvölkern ab. Heute prallen an dieser Grenze auch wieder zwei Wertesysteme aufeinander. Der Krieg auf diesem Gebiet wurde zur Entscheidungsfrage: eine persönliche menschliche Frage u. eine gesellschaftliche globale Frage – wie wird sich positioniert? Wie… Read more →

Gedankenechos

Wenn die Welt droht, an ihrem eigenen Widerspruch in sich u. an sich selbst zusammen zu fallen; die Verortung von politischen Meinungen u. deren Haltungen nicht mehr zuordenbar sind – die Grenzen zwischen links u. rechts sich in die gesellschaftlichen Richtungen nach oben und unten verschieben -, so sind dies nur erste Anzeichen einer sich ankündigenden Veränderung, deren Tragweite noch… Read more →

Auch beim Irrsinn zeigt sich die deutsche Gründlichkeit

Auch beim Irrsinn zeigt sich die deutsche Gründlichkeit; ohne Ablass, wird an der Implementierung von so manchen Luftschlössern festgehalten, und aus dieser infantilen Sichtweise wird noch versucht, der Welt zu erklären, wie sie sich zu verhalten hat. – Demut scheint nie eine Eigenschaft des Führungspersonals im Land – auf Bundesebene – gewesen zu sein. (Den Passus: auf Bundesebene führte ich… Read more →

Stell Dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin …

Stell Dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin … Die Kriegslust ist wieder groß; unerfahrene Studenten ziehen in den Krieg – freiwillig, völlig unerfahren: Denn sie wissen nicht, was sie tun! Das Eintreten für eine gute Sache ist sehr löblich, aber Selbstüberschätzung ist fatal. Man sollte immer seine eigenen Grenzen kennen. – Wer früher stirbt, ist länger Tod:… Read more →

Glaube und Wissenschaft: ein philosophisches Essay

Seit meiner Jugend interessiere ich mich für Naturwissenschaften. Ich habe bereits in jungen Jahren mit einem Teleskop im Garten meiner Eltern den Sternenhimmel beobachtet – oft gemeinsam mit meiner Mutter zusammen und wir beide haben völlig fasziniert ins Weltall geblickt. Ich fragte sie manchmal nach Gott, ob er im Himmel wohnt und wie er wohl aussehen mag. Als ich älter… Read more →

Glaube u. Nebel

Der lyrische Blick: Im Nebel lebt sich‘s leichter; Glaube bedeutet Nebel. – Die Klarsicht kommt mit der Erleuchtung; aber in diesen modernen Zeiten ist es nicht übelich, nicht en vogue, über die unsichtbaren Dinge – fern von der geliebten Wissenschaft – zu sprechen. Wenn‘s brenzlig wird, glaubt man, vielmehr hofft man, wenn die Sonne scheint u. alle Sorgen hinter dem… Read more →

Gedankenechos

In Zeiten der Täuschung ist das Aussprechen der Wahrheit ein revolutionärer Akt. So sinngemäß George Orwell. Es gibt subjektive, objektive und Mischformen davon. Manche gingen bis in den Tod, um die Fahne der Wahrheit hochzuhalten; manche sind unfähig, Wahrheit zu ertragen, sie flüchten in ihre eigenen Gedankenwelten, ziehen sich zurück und lehnen alles Unbekannte, Neue instinktiv ab. Niemand sollte von… Read more →