Kategorie: Text

Gedankenechos: Jeder hat (noch) die Wahl

Jedes Mal, wenn ich im Büro meiner Professorin stehe, werde ich beim Anblick dieses Bildes von mir, erinnert an Dinge, die sich immer konkreter entwickeln. Als ich noch abstrakt unterwegs war – 2014; malte ich im Sinne von Gerhard Richter, dessen Ausstellung ich mir in München im Lenbachhaus anschaute, dachte ich mir: muss ich auch mal versuchen und experimentierte herum… Read more →

Gedankenechos über: Erich Kästner, Das Blaue Buch – Geheimes Kriegstagebuch 1941 – 1945 – 21.1.41

21.1.41 (Erich Kästner – Das Blaue Buch – Geheimes Kriegstagebuch 1941 – 1945) “Unpolitische Idealisten, wie ich einer war, erleben wohl immer das Gleiche: Eines Tages verachten sie die Menge, aber doch eben nur, weil sie die Menge vorher überschätzten. Und trotzdem: Sie schließlich zu verachten erscheint mir immer noch als eine erträgliche Lösung, als etwa den Satz zu sprechen:… Read more →

Wollen und Sollen

Alle wollen Kanzler. Aber jeder, der will, sollte nicht. Wollen, kommt vom Streben. Wer strebt, der strebt nicht im Sinne von Goethe – er strebt nach Macht. Wer nach Macht strebt, der unterliegt, wie bei „Herr der Ringe“, der Macht des Rings – er wird zum Diener Saurons. Wollen würden einige, die Frage ist: Wer sollte? Read more →

Ich vermisse

Ich vermisse die schönen Momente u. die schönen Augenblicke. Ich vermisse die Freiheit in Wort und Anstand und Sitte. Ich vermisse so viel auf dieser Welt. Ich vermisse Bildung, Kunst u. Kultur für jeden, fernab von Reichtum um Geld. Ich vermisse die Vernunft in der Politik. Ich vermisse die Denker, keiner übt mehr richtig Kritik. Ich vermisse die Warmherzigkeit in… Read more →

Text aus: Omnis Mundi Creatura – sic

Das Licht der Wahrheit kann nur mittels eines moralisch gefestigten Fundamentes in die Welt getragen werden; ideologisch Festgefahrene, von Ruhm und Glitter verführte Strukturen, können dieses öffentlich rechtliche und notwendige Unterfangen schlichtweg nicht mehr leisten. Jeder Einzelne ist mehr gefordert – als jemals zuvor. Es steht nichts Geringeres auf dem Spiel, als die Freiheit jedes einzelnen freien Geistes. Jeder mit… Read more →

Ein Brief für M.

Für M., Ich habe mir wirklich Zeit gelassen mit diesem Brief. Umso länger ich warte, umso schwerer wird es; das mag auch mit an dieser Zeit liegen und bevor ich noch das ganze Vorhaben in den Mülleimer werfe, schreibe ich Dir lieber jetzt diesen Brief und hoffe, er erreicht Dich – Dein Herz! In Ordnung. Jetzt habe ich – hoffentlich… Read more →

Erst mal Kaffee!

An diesem Sonntagmorgen war ich im Park spazieren. Der Regen fiel ganz leise hernieder. Man konnte sehr gut das ruhige Prasseln der Tropfen hören, als sie das herbstliche Laub ganz zärtlich berührten. Die Luft war ganz besonders rein und klar und ich liebe diese Regenmomente schon sehr lange, sie erinnern mich an die Stille der schottischen Highlands, die ich einige… Read more →

Ein Brief an A.

Hallo A., danke für Deine Antwort. Habe nicht erwartet, dass Du auch die Zeit für ein paar Zeilen finden würdest. Vielleicht geht es Dir ja auch so wie mir. Dank – will ich jetzt nicht sagen – sagen wir lieber – den Umständen der Zeit geschuldet – findet sich doch die ein oder andere Veränderung im Hamsterrad des Lebens ein.… Read more →

Gedankenechos

Alles muss gesagt, alles muss geschrieben werden dürfen; nur, wenn alle Gedankengänge offen liegen, können sie durch den Dialog mit Argumenten verbessert oder korrigiert werden. Das nennt sich Fortschritt. Wer diese Grundprinzipien verändert, der bereitet den Weg für eine gesellschaftliche und geistigen Ödnis vor. Das nennt sich dann Rückschritt mit der Konsequenz: Exodus. Read more →

Ein Brief für H.

Servus H., Menschenskinder, wie die Zeit vergeht! Als wir uns das letzte Mal begegnet sind, fanden wir nicht viel Zeit, uns zu unterhalten. Vielmehr hast Du mich gleich in Dein Vorhaben mit hineingezogen, als sei es das normalste von der Welt und wir waren im Schloss auf der Suche nach A. Viele Stufen mussten wir nach oben in die höheren… Read more →

Auszug aus: Eine kurze Geschichte zur Unzeit

Man regiert nicht über ein Land, man hat es immer mit Menschen zu tun; man übernimmt Verantwortung für das Land und schützt seine Menschen. Es sind nicht Texte und Gesetze, die die Richtung weisen, es ist das Herz der Mitmenschlichkeit, das uns die Richtung vorgibt. Niemals ist es ein Mensch, es ist die Moral und das Gebot Gottes, das uns… Read more →

Ein Brief für T.

Lieber T., zufällig sind wir uns nach einer Lesung von mir über den Weg gelaufen – ich glaube Du bist auch im Publikum gewesen – und wir konnten, als wir beide zu unseren Autos gingen, noch ein paar Worte miteinander wechseln; es war ganz nett und unterhaltsam und ich erinnere mich noch an dein Auto – ein Rolls-Royce Phantom. Noch… Read more →

Der Hyde Park in Franken

Es war in Franken. Aber als ich durch diesen Park mit meiner lieben Bettina spazierte, dachte ich, ich sei im Hyde Park. Vor knapp einem Jahr sind wir in London gewesen u. haben einen sehr langen u. sehr schönen Spaziergang durch den Hyde Park unternommen; am Albert Memorial vorbei, Kurzvisite beim Kensington Palace u. wieder zurück u. Read more →

Ein Brief nach England – Türen

Guten Tag E., guten Tag P., wie doch die Zeit verfliegt. Es müsste jetzt knapp vor zehn Jahre gewesen sein, als wir uns das letzte Mal begegnet sind. Es war – und ich erinnere mich noch sehr gut daran – auf einer Pferderennbahn; ich bin gerade angekommen, musste mich noch orientieren und meine Begleitung und ich suchten eine Garderobe. Und… Read more →

Gedankenechos

Beginnen wir mit einem Zitat: “Was man hat, darüber spricht man nicht. Worüber man spricht, das hat man nicht.”(Laotse, chin. Philosoph, Begründer des Taoismus, 6. Jh. v. Chr.) Fahren wir fort. Was mir auffällt, dass immer häufiger über Meinungsfreiheit gesprochen wird. Frage zum Schluss: Hat Laotse recht oder unrecht? Read more →

Sprache – Kunde oder nicht?

Lieber C. K., unsere Gesellschaft scheint polarer zu werden. Hier ist es nur legitim, wenn Sie ihren Nachnamen alle Ehre zollen wollen und versuchen diese inhomogene Masse von einzelnen Individuen wieder stärker miteinander zu verbinden, zusammen zu kleben. Nur scheint mir, dass dieser Vorgang des Kitten-Wollens, lediglich ein frommer Wunsch bleiben wird, denn die Polarisierung schreitet in einem sich immer… Read more →