Man kann Dinge so oder so sehen… Und die Frage: Wo ist Kant?

Man kann Dinge so oder so sehen…

Heute bei der morgendlichen Durchsicht meiner Timelines bei bin ich auf einen interessanten Diskussionsverlauf aufmerksam geworden. Eine Aussage, die doch so wahr ist, wenn man sie liest.

“Ein Parteimitglied ist kein Parteiuntertan, wurde aber in Deutschland noch nie kapiert! Freie Geister muss es in allen Parteien, Verbänden, Gewerkschaften und Kirchen geben!”
(Stefan H.)

Ich mag diesen Kerngedanken nur um einen kleinen Passus erweitern; und zwar: freie u. unabhängige Geister.

Ein Kerngedanke, der mich schon lange innerlich lyrisch und schriftstellerisch bewegt ist der Gedanke über die freien Geister. Da schwingt so viel mit im realen Leben, wie Status, das Gemochtwerden, das Nichtauffallen und so weiter. Ich denke mir oft, wo sind sie denn alle hin, die freien Geister? Und wann ist einer geistig wirklich frei? Letztendlich unterliegen wir alle – mehr oder weniger – einer “Gehirnwäsche”, denn die Deutungshoheit über Informationen, die haben wir alle nicht und viele Gedanken, die uns zu Analysen bewegen, sind im Vorfeld bereits so eingefärbt, dass eine wirklich objektive Sicht auf die Dinge – ich möchte behaupten – unmöglich ist. Wer dies weiß und sich selbst nicht zu wichtig nimmt, u. offen für eine geistige Veränderung ist, der ist dem Rest gegenüber schon ein gutes Stück voraus.
Im Moment sehen wir eine große politische Spaltung u. Veränderung; die Ideologien sind noch stark gedanklich verwurzelt u. ich sehe, dass wir uns auf große Veränderungen einstellen werden müssen. Die Zeiten des Mitmarschierens und des unreflektierten Nachsingens anderer Leute Lieder, die sind so langsam vorbei. Ich möchte mit Kant enden:

“Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!”

SaC

X