Das Handbuch zum Glücklichsein – der Anfang

Unglücklich zu sein, das geht sehr einfach und ich denke, dass viele von uns wahre Meister in dieser Disziplin sind; ich zählte selbst auch dazu – und in so manchen unachtsamen Momenten falle ich auch in dieses alte Muster zurück. Und bevor ich jetzt hier damit beginne die Dinge aufzuführen, die uns unglücklich machen, überspringe ich diesen Teil und steige gleich beim Thema ein, damit wir alle etwas glücklicher werden oder zumindest bewusster das Unglücklichsein erkennen.
Also, lasst uns diese Reise beginnen, eine spannende Reise, ich schreibe jetzt einfach und frei drauf los 🙂
Frei – das Schlagwort meines ersten – Kapitels (?) – wie frei sind wir? Wie frei bist du? Ja du, dich meine ich! Ich weiß, jetzt … die alte Leier, jetzt folgen viele aber: ich wäre ja, aber. Ich könnte ja, muss aber … vergiss es, das sind alles nur reine Ausreden und um es ganz knall hart zu formulieren, das ist die Angst vor Veränderung. Aber sind meistens Ängste. „Das Handbuch zum Glücklichsein – der Anfang“ weiterlesen

Sei wachsam

Sei wachsam,
wenn Gruppen stigmatisiert werden.
Sei wachsam,
wenn das Stilmittel der Wiederholung zum Normalfall wird.
Sei wachsam,
wenn von Alternativlosigkeit gesprochen wird.
Sei wachsam,
wenn an den Säulen Kultur und Sprache herumgemeißelt wird.
Sei wachsam,
wenn dein Inneres eine andere Sprache spricht, als die Erzählung im außen.
Sei wachsam,
wenn alte Literatur verändert wird.
Sei wachsam,
wenn Emotionen zu Fakten erhoben werden. „Sei wachsam“ weiterlesen

Eine Veröffentlichung von mir

Eine Veröffentlichung von mir bei der Bibliothek deutschsprachiger Gedichte für den Gedichtwettbewerb 2020. Sie trägt den Titel: Im Zeichen von Chinas Krone.

Das Jahr 2020 ist für uns alle ein Jahr, das keiner in dieser Form schon einmal erlebte u. was noch alles auf uns zukommt, ist derzeit völlig offen. Es zeigen sich in vielen Bereichen Extreme, es zeigt sich Neues, aber wir können auch Altbekanntes erkennen – ich sehe eine gewisse Analogie zur Vergangenheit. „Eine Veröffentlichung von mir“ weiterlesen

Abstand, Gedanken in Bamberg

Impressionen aus Bamberg. Auf dem Weg zur Uni heute Morgen. Der Tag ist lieblich, die Stimmung nicht greifbar, schwer in Worte zu kleiden, aber die Welt ist anders, vielleicht sogar nachdenklicher. Die Natur erlegt uns etwas auf, was wir vielleicht schon lange mal nötig hatten? Abstand halten – aber wie viel Abstand können wir wirklich haben? Abstand zu den vielen Irrsinnigkeiten der Welt – politisch motivierter Aktivismus, der sich in Gewalt gegenüber anderen Menschen zeigt, kann noch so gute Schlagworte auf den Fahnen stehen haben, es wird mittels Gewalt niemals besser. „Abstand, Gedanken in Bamberg“ weiterlesen

Schloss Kochberg in Thüringen

Das Rittergut mit Schloss Kochberg in Thüringen, in der Nähe von Rudolstadt u. nur 35 km südlich von Weimar gelegen, war der Landsitz der Familie von Stein. Bei diesem Namen sollte jetzt eigentlich der Groschen fallen u. der geistige Stein ins Rollen geraten – denn der Name von Stein ist sehr eng verknüpft mit diesem Herrn: Johann Wolfgang von Goethe. Hier gäbe es jetzt vieles zu berichten, mein geistiges Auge überschlug sich förmlich, als meine Liebste u. ich zur späteren Stunde diesen magischen Ort am Samstagabend besuchten; wir fanden ihn fast menschenleer vor u. man konnte fast die Präsenz von J. W. v. Goethe u. den Geist der Fam. Schiller greifen u. spüren. Zwischen 1775 u. 1788 war der Dichterfürst regelmäßig hier vor Ort u. so, wie sich das Schloss uns heute noch zeigt, so hatte es auch Herr v. Goethe damals erblickt; in sehr gutem Zustand lässt sich hier die alte Zeit fast greifen. „Schloss Kochberg in Thüringen“ weiterlesen

Buch des Tages: Berlin Alexanderplatz

Ein Roman von Alfred Döblin. Viele Sprachebenen, Witz, ein sarkastischer Ton u. die Verwendung des Mittels: Montage sind in diesem bedeutenden Werk deutscher Literatur der Moderne erlebbar ins Kleid von Sprache gewebt worden.
Sprache, sie kann trennen, sie kann aber auch verbinden. Da ich viel u. gern‘ lese, sowohl privat als auch beruflich, fällt mir in letzter Zeit doch ein gewisser Trend bei einem Großteil der Publizisten im journalistischen Bereich auf. „Buch des Tages: Berlin Alexanderplatz“ weiterlesen