Nur eine Verzögerung – der Zeiger zwischen Demokratie u. Diktatur – am Grab von M. Luther in Wittenberg: Gedanken über die Zeit

Das Verharren, das Ignorieren, der Stillstand im Geist führt nur zu einer Verzögerung – aber sind Dinge unausweichlich? Selbstverständlichkeiten gibt es nicht, es gibt jedoch Gründe für Notwendigkeit. Wie hoch werden die Reibungsverluste in diesem Prozess sein? An einigen Stellen fallen bereits kräftig die Späne. Manche sprechen vom Schicksal, wenige sehen einen Plan, viele machen mit. Die Fesseln von Leben, Familie u. Gesellschaft schränken den Handlungsspielraum ein. Nicht die Sonne alleine erhitzt die Gemüter, manche spüren unterschwellig, dass sich etwas manifestieren möchte. Selbst Intellektuelle verzweifeln an der Realität. Evidenzen wurden breitbandig ersetzt durch Emotionen. Vernunft u. Verstand durch „woke“ ersetzt u. der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit nimmt rapide ab; wie der Pegel im Glas nach einer großen Anstrengung u. dem ersten Schluck aus dem Gefäß. – Das Nachfüllen dieser wichtigen Komponente im demokratischen System bleibt aus. Der rote Schimmer aus der „guten“ alten Zeit legt sich über das Land. – Sie wurde zwar von vielen in der Vergangenheit erlebt, aber nur wenige empfanden sie auch tatsächlich in der Realität als eine gute Zeit. – Die Romantisierung vom Sozialismus/Kommunismus/Nationalismus können u. konnten sich stets nur diejenigen leisten, die ihn nicht real erleben mussten oder ihn nur als Gast besuchten. Die Träume der wenigen lassen dieses Übel im neuen Glanz erscheinen. Doch der Gestank von Fäulnis u. Pestilenz tritt bereits jetzt aus allen Fugen heraus. Im Osten fiel die Mauer, im Westen wurde sie in den Köpfen wieder neu errichtet – weltweit. Die Trennung ist deutlich u. wird immer deutlicher: Viele Medien leisten ihren Dienst. Systemische Dogmen fallen, sie zerbrechen an sich selbst, an der Wirklichkeit. Die Unumstößlichkeit der Demokratie zerbricht an der Realität. Es ist immer der Mensch selbst gewesen, der den Dingen Leben einhauchte. Demokratie ist nur ein Wort, lebendig wird sie erst durch eine Gesellschaft; sie stirbt aber auch, wenn die Gesellschaft diesen Wert für ein gutes Zusammenleben nicht hegt u. pflegt. – Hoffnungslosigkeit erzeugt Gleichgültigkeit. Jedoch sind Diktatur u. Demokratie niemals gleich gültig gewesen; Demokratie lässt Raum zum Leben, Diktatur nimmt die Luft zum Atmen. Die Freiheit der sogenannten Debattenräume zeigt analog, wo sich der Zeiger der Gesellschaft auf der Skala zwischen Demokratie u. Diktatur im Moment befindet.

S.

X