Am Hofe von Zhou

Altes Wissen, das Mondlicht im See erblickt.
Wellen brechen die Harmonie, das Leben völlig ungeschickt.

Bücher haben Weisheit, Menschen lebten nach Moral,
Perlen und Fischaugen sind vermischt, Leben im großen Saal.

Im Emei die Nebelschleier bei Ziehen angeschaut,
Der Drang nach Wissen, die Stimme wurde sehr laut.

Musik hat dich Macht, Knoten zu lösen, „Am Hofe von Zhou“ weiterlesen

Gedankenechos – ZeitZeichen: etwas Meinung

Zitat des Tages: „Die deutschen linken Intellektuellen, die zum Teil ihr eigenes Volk nicht lieben können und nicht leiden mögen, irren sich, wenn sie glauben, weil sie selbst auf die Nation verzichten können, sollten auch die übrigen 98 Prozent des deutschen Volkes darauf verzichten.“

(Helmut Schmidt – SPD, 1991)

Anmerkung: Wenn der Frosch im Wasser sitzt, das langsam, aber stetig, erhitzt wird … So oder so ähnlich kommt es einem vor, wenn man diese Zeilen von H. Schmidt, den ich als politischen Menschen sehr schätzte, liest. So manch einer würde bei dieser Aussage heute Schnappatmung bekommen; ich vermute, dass es uns so ergeht, wie es dem Frosch im Wasser erginge, wenn die Temperatur erhört werden würde – ich liebe den Konjunktiv. „Gedankenechos – ZeitZeichen: etwas Meinung“ weiterlesen

Manipur

Manipur, wer kann’s versteh’n.
Wörter an der Oberfläche,
Vergangenheit ist schwer zu seh’n.
Freude oder Erinnerung,
Beides Wellen auf dem Meere.
Ein Auf und Ab, beides gibt den Schwung.
Einfach auf das Land geblickt,
Freundlichkeit und Güte.
Im Sommer ist’s sehr warm, „Manipur“ weiterlesen

Das Handbuch zum Glücklichsein – der Anfang

Unglücklich zu sein, das geht sehr einfach und ich denke, dass viele von uns wahre Meister in dieser Disziplin sind; ich zählte selbst auch dazu – und in so manchen unachtsamen Momenten falle ich auch in dieses alte Muster zurück. Und bevor ich jetzt hier damit beginne die Dinge aufzuführen, die uns unglücklich machen, überspringe ich diesen Teil und steige gleich beim Thema ein, damit wir alle etwas glücklicher werden oder zumindest bewusster das Unglücklichsein erkennen.
Also, lasst uns diese Reise beginnen, eine spannende Reise, ich schreibe jetzt einfach und frei drauf los 🙂
Frei – das Schlagwort meines ersten – Kapitels (?) – wie frei sind wir? Wie frei bist du? Ja du, dich meine ich! Ich weiß, jetzt … die alte Leier, jetzt folgen viele aber: ich wäre ja, aber. Ich könnte ja, muss aber … vergiss es, das sind alles nur reine Ausreden und um es ganz knall hart zu formulieren, das ist die Angst vor Veränderung. Aber sind meistens Ängste. „Das Handbuch zum Glücklichsein – der Anfang“ weiterlesen

Sei wachsam

Sei wachsam,
wenn Gruppen stigmatisiert werden.
Sei wachsam,
wenn das Stilmittel der Wiederholung zum Normalfall wird.
Sei wachsam,
wenn von Alternativlosigkeit gesprochen wird.
Sei wachsam,
wenn an den Säulen Kultur und Sprache herumgemeißelt wird.
Sei wachsam,
wenn dein Inneres eine andere Sprache spricht, als die Erzählung im außen.
Sei wachsam,
wenn alte Literatur verändert wird.
Sei wachsam,
wenn Emotionen zu Fakten erhoben werden. „Sei wachsam“ weiterlesen

Eine Veröffentlichung von mir

Eine Veröffentlichung von mir bei der Bibliothek deutschsprachiger Gedichte für den Gedichtwettbewerb 2020. Sie trägt den Titel: Im Zeichen von Chinas Krone.

Das Jahr 2020 ist für uns alle ein Jahr, das keiner in dieser Form schon einmal erlebte u. was noch alles auf uns zukommt, ist derzeit völlig offen. Es zeigen sich in vielen Bereichen Extreme, es zeigt sich Neues, aber wir können auch Altbekanntes erkennen – ich sehe eine gewisse Analogie zur Vergangenheit. „Eine Veröffentlichung von mir“ weiterlesen

Im LK Kronach unterwegs

Im LK Kronach unterwegs mit dem Rad. Früher konnte ich es nicht verstehen, warum so viele Berliner – das war noch vor 1989 – ihren Urlaub bei uns verbrachten; heute weiß ich, warum sie dies taten – mein Blick u. mein Verständnis, vielleicht sogar meine Wahrnehmung, haben sich verändert. Eine der schönsten u. noch am natürlichsten geblieben Gegenden in Bayern – die Umgebung rund um Kronach mit dem angrenzenden Frankenwald.

SNS

Gedanken über das Lesen

Eine der Quellen für eine prosperierende Gesellschaft ist das Lesen – denn dem Lesen liegt zwangsläufig das Verstehen inne, es ist unvermeidbar; wenn der eigene Geist Nahrung bekommt, entsteht der Hunger auf Wissen u. Wissen ist der erste Schritt in Richtung Weisheit.

SNS

100 Jahre rote Flut

Es ist schwer, die Welt in Worte zu fassen,
Roter Dämon im Osten, 100 Jahre an der Macht.
Er trennte die Welt, lehrte jenen nur zu hassen,
Neid ist der Trieb, er lauthals in der Dunkelheit lacht.
Dem Himmel und der Erde nicht mehr zu dienen,
Nur nächtens aus der dunklen Höhle er entflieht.
Die 100 Jahre sind langsam vorüber, so ist es dem Weisen erschienen,
Die rote Flut ihr eigenes Ende am Horizont jetzt deutlich sieht.

SNS