Idyll in meiner Heimat

Ganz in der Nähe meines heimatlichen Wohnortes, befindet sich dieses Idyll. Ich kenne das Gebäude noch aus einer Zeit, als man dort einkehren konnte; leider schliessen immer mehr von diesen Orten der Geselligkeit; als Kind ging ich gern‘ mit in die Wirtschaft, schaute den »Alten« beim Kartenspielen zu und hörte sie noch viel lieber über die alten Zeiten sprechen – diese Orte des Austausches waren so kostbar; alte Geschichten, die jetzt in Vergessenheit geraten, lebten dort über Generationen hinweg weiter. Alles ging immer mehr in Richtung: Globalisierung – aber Globalisierung bedeutet auch immer mehr Entwurzelung u. Vergessen von: Tradition, Sprache, Kultur … Corona zeigt uns derzeit, wie fragil all diese Überlegungen bez. Globalisierung waren; ich glaube, dass sich nun in vielen Bereichen für uns Veränderungen ergeben werden; der Rückbau an Globalisierung wird ein Ergebnis von Corona sein. Vielleicht rücken wir als Menschen wieder viel näher zusammen u. vielleicht öffnet dann auch wieder so manch’ totgeglaubte alte Begegnungsstätte u. die alten Geschichten werden erneut zum Leben erweckt.

SNS