Lyrik: Nachtgedanken

Im Leben getroffen;
ein Lächeln, es gab Mut zum Hoffen.
So fremd und dennoch vertraut –
schüchtern und verlegen weggeschaut.
Die Schicht ist dick, der Kern verborgen –
der Kopf hämmert vor Sorgen.
Vertrautheit ist ein Gefühl, oder nicht?
Wie weich das Tränengesicht.