Buch des Tages: Arthur Schopenhauer / Aber die Sprache laßt unbesudelt / Wider die Verhunzung des Deutschen

Buch des Tages: Arthur Schopenhauer / Aber die Sprache laßt unbesudelt / Wider die Verhunzung des Deutschen Schon R. Wagner las und liebte ihn: A. Schopenhauer. Sprache lebt aus dem Volke; sie kann niemals per Verordnung von außen – unter Zwang – verändert werden; denn es klingt nicht nur sprachlich unnatürlich, es ist unnatürlich und man möchte sich fragen: Cui… Read more →

Fast ohne Worte: Schiller, meiner, deiner – unser aller Ahne

So viele Jahre, der Mut – Er stünde uns gut! Wie ein neues Kleidungsstück; Wird uns ein Mantel übergestülpt; Der im fahlen Glanze alter Revolutionstage, Allen Schimmer verlor. Der Duft alter Revolutionsläuse dringt aus jeder Faser, Die der singenden Kröte die Hassperlen auf ihrer Stirn, Zu eisigen Pfählen gefrieren lassen, um tief ins Herz derer zu bohren, Die den Mut… Read more →

Klaviermusik von einem Freund von mir: Er berührt mein Herz, wenn er spielt – Titel: Sonntag

Ein Freund von mir, ein Komponist und Klavierspieler, hat mir diese Melodie übergeben und wünschte sich von mir die Musik mit Photos von mir zu begleiten; ich finde seine Musik so herzberührend, dass Bilder/Photos nur ablenken würden – hört diese Musik an, schließt eure Augen dabei und lasst die Bilder vor eurem geistigen Auge entstehen; öffnet alle Türen, die den… Read more →

Buch des Tages: Der fliegende Holländer

Buch des Tages: Der fliegende Holländer / Operntext von Richard Wagner / Druck: 1901 Alt und dies Büchlein hat Seele und das merkt man bereits, wenn man es in den Händen hält. Auf der Flucht, während eines heftigen Sturms unter Todesangst, ist die erste Gedankenskizze entstanden. In Riga war es zwar sehr schön, aber auch kurzweilig, denn die Gläubiger haben… Read more →

Bauernproteste – es rumort in Volke, die Bauern gehen in Berlin auf Brüllkurs – Bundschuh 2.0?

Bauernproteste – es rumort in Volke, die Bauern gehen in Berlin auf Brüllkurs – Bundschuh 2.0?   Bundschuh! Ein paar werden sich sicher an den Stoff aus der Schule erinnern. Damals waren es auch die Bauern, die sich zusammenschlossen gegen Unterdrückung und wie die Geschichte ausging, wissen wir vielleicht auch noch. – Nur heute leben wir in völlig anderen Zeiten.… Read more →

Lyrik: Humor, Humor

Humor, Humor, Ich rufe es im Chor. Es hilft nur noch der gespielte Witz, Wenn ich hier am Schreibtisch sitz. Ich betrachte, alles sei Satire, Damit es auch der Schwerfällige kapiere. Im Leben helfen viele Sachen, Nur im Moment hilft nur, das reine Lachen. Neulich sah ich Friedrich Merz, Auch er, er machte sich ‘nen großen Scherz. Er sah in’s… Read more →

Buch des Tages: Wir von der anderen Seite

Buch des Tages: Wir von der anderen Seite Ein Roman von Anika Decker (viele kennen sie als Drehbuchautorin: Keinohrhasen, Zweiohrküken – sehr erfolgreiche Filme.) Dieser Roman lag jetzt bereits ein paar Tage auf meinem Lesestapel und vor drei Tagen griff ich mir das Buch u. begann zu lesen; bereits bei den ersten Sätzen musste ich feststellen, dass mir dieses Werk… Read more →

Der lyrische Blick: Spaziergang bei Schloss Seehof

Der lyrische Blick: Spaziergang bei Schloss Seehof. Dass ich dieses Schloss und besonders seinen Park ins Herz geschlossen habe, das wisst ihr ja bereits; ich liebe diesen Ort, der mich so sehr an Frankreich erinnert u. ich wünschte, wir hätten wieder normale Zeiten, dann wäre ich schon längst mal wieder nach Paris gefahren; aber der Park und ein schöner Spaziergang… Read more →

Gedankenechos: Glaube u. Hoffnung

Am Ende ist es die Hoffnung, die viele durchs Leben trägt; bei manchen ist es auch der Glaube, der wertvoller ist als die Hoffnung, denn seine Kraft ist um ein Vielfaches höher u. er ermöglicht es, dass Dinge leichter erduldet werden können, welche rein auf dem Rücken der Hoffnung schwer zu schultern sind. Glaube ist das Band, das den Menschen… Read more →

Düstere Zeiten – Zensur des freien Wortes?

Die Zensurwelle greift um sich! Wir leben in nachdenklichen Zeiten und da ich mich im Moment stark mir der Zeit 1914 – 1945 literarisch beschäftige, erkenne ich sehr viele Parallelen, die sich mir zeigen, die ich selbst, wenn ich es wollte, nicht mehr ignorieren kann, da sie an Deutlichkeit immer stärker in Erscheinung treten: Zensur des freien Wortes, das mediale… Read more →