Das Undenkbare wir jetzt gedacht

Im Niemandsland von Angst u. Schrecken –
am Grenzzaun der Apokalypse-Industrie –
wird sie gedruckt –
die unlesbare Prawda von Wokistan;
nicht auf Papier,
nicht in den tiefen des unsozialen Netzes,
geschrieben, nein,
gedruckt u. gebrannt in die Herzen u. in die Gehirne,
in die Seelen derer,
die die Emotion benötigen wie den täglichen Schuss,
um zu überleben,
um den kollektivistischen Wahnsinn ertragen zu können:
Wohin uns die Form ohne Formen führt,
der Progressivismus uns bringt,
die Abschaffung aller Norm, Ethik u. Moral –
erleben wir –
jetzt.
Die Zukunft ist zur Gegenwart verkommen;
Endstation: Wirklichkeitsverweigerung.
Die politmedialen Lautsprecher
Rufe im Gleichtakt.
Gleichschritt: Passo!

S.

Anm.: Es erodiert der Gedanke an Friede; das Undenkbare wird denkbar – es wird das ausgesprochen, was die Zeit einfordert. Der apokalyptische Reiter mit dem Namen Krieg schwingt mit all seinen Atomen mit – die Angst im Takt der Zeit u. der Takt schlägt immer schneller u. schneller. Der Freund, als auch der Feind, beide vom Reißbrett in die Wirklichkeit transformiert – katapultiert.
Ein Reset der völlig anderen, für uns alle unvorhergesehenen, chauvinistisch Art, nimmt seine Form u. Gestalt an, u. seinen Platz ein. – Wenn’s so weiter laufen sollte; das Schicksal u. der Wandel aller Dinge, beinhaltet viele Variablen: Bequemlichkeit wird zum Luxus, geistige Agilität zur Notwendigkeit. – Viele Dinge wurden am Rande des Abgrunds im Laufe der Geschichte abgewandt.

“…
Wer da sagt Schön
schafft zugleich Unschön
Wer da sagt Gut
schafft zugleich Ungut
Sein bedingt Nichtsein
Schwer ergänzt Leicht
…”

Es lag u. liegt, wie es immer schon war: Wie entscheiden, bewegen u. handeln wir? – Mensch sein beinhaltet menschlich sein. Der Mensch hat Herz u. Verstand.

X