Schlagwort: Gedankenechos

Irgendwas mit Medien: Berlin 1.8.21

Ich denke, der Mainstream zeigt seine Sicht der Dinge – es gibt aber immer mehrere Sichtweisen. Wie können wir die Dinge verstehen, wenn uns stets nur eine Perspektive verkauft wird? Ob Demonstrant oder Polizist, beide Fraktionen sind die Verlierer; die einen, weil sie müssen, die anderen, weil die Hoffnungslosigkeit und Hilflosigkeit sie dazu veranlasst – also beide Gruppen sind Opfer,… Read more →

Zeitzeichen – Berlin 1.8.21

Die Unbeschwertheit und Nüchternheit der beschwingten Tage sind vorüber. Deckung wird gesucht. Und Geborgenheit von allen, die nicht selbst in der Lage sind, sich vor einer unwirklichen Dunkelheit in Sicherheit zu begeben; der schützende Rock der eigenen Mutter, die Tage mit Liebe und Geborgenheit im Kreise der Familie, sind vom kalten Dunkel einer unwirklichen Realität erbarmungslos verschluckt worden. Die Regeln… Read more →

Irgendwas mit Medien: Pressefreiheit?

Ich hätte mir nie träumen lassen, daß ich eines Tages für die Pressefreiheit meine Stimme erheben muss. – Noch weniger konnte ich ahnen, daß ich dies im Kontext mit Deutschland tun werde. Zensur des freien Wortes: ist das Schlimmste, was man einer Gesellschaft an Schaden zufügen kann – es entmündigt, es entsozialisiert, es verdummt. Zensur des freien Wortes ist eine… Read more →

Vom Versprechen zum Verbrechen

«Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten!» – Ein politisches Versprechen: Plötzlich stand sie da. Ganz schnell wurde aus diesem inversen politischen Versprechen, ein Verbrechen; ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit mit der Folge: An der Mauer starben Menschen. Auch hier waren wieder die Wortakrobaten zu Werke – der antiimperialistische Schutzwall suggeriert geschickt, was er niemals war: ein Schutz fürs… Read more →

Kommentar: Doppelmoral ahoi

26.7.21 – schon ein paar Tage her, aber: Dieser Beitrag legt den Finger in die Wunde, die langsam zu eitern beginnt. Der Eiter von Doppelmoral dringt immer deutlicher an die Oberfläche. Gute Demo, böse Demo: “Four legs good, two legs bad!”. Alle Erungenschaften der Dichter und Denker unserer Zeitgeschichte, sie zeigen ihre fragilität. Divide et impera – eigentlich war alles… Read more →

Dekadenzversager vs. Normalos – diese bald nur noch als Fossilien zu finden?

Das Ahrtal förderte viel zu Tage; auch diejenigen, die die Welt vor allem möglichen und unmöglichen retten wollten, jedoch in der ganz konkreten Not ihr Totalversagen offenbarten. Medien, die nach einem “Gesinnungs-TÜV“ für alle Helfer riefen – der Gute darf, der Böse natürlich nicht (wie schön, dass es sich so leicht in die Köpfe all derer gewollten und ungewollten Helfer… Read more →

Gedankenechos

Wenn die Axt an das Fundament der Sprache (an die Grammatik) angesetzt wird, dann nennt sich das: Gendersprache. – Die Sprache verändert das Denken; das Denken verändert das Handeln. Der normale Mensch, ist gutgläubig, das ist auch gut so. Aber: Dialektisches Denken ist gefragt. S. Noir Read more →