Kategorie: Tagesnotiz

Was können wir tun? Ein ganz konkreter Tipp – aktiv ist das Gegenteil von passiv!

Wenn der Sprache die Worte fehlen; die Stimme versagt. Nicht, da man keine Worte hätte, nein, weil man sich nur zusammenreißen u. beherrschen muss, damit man nicht Worte spricht, die ein kultivierter Mensch niemals aus seinem Mund kommen ließe. In diesen Momenten stellt mal fest, dass man lebt – in einer Welt, die so verrückt ist, verrückt von der so… Read more →

Der Tag: Wann kommt die nächste Hiobsbotschaft?

Die geopolitische Realität zerfrisst den letzten Rest an Verbundenheit u. spült alle tief schlummernden kulturrevolutionären Elemente an die Oberfläche; Ost u. West diffus – miteinander, ineinander vermischt -, sodass alles in ein diktatorisches Braun übergeht – es erscheint als Reset, ist aber ein Not-Aus; der Mensch sitzt in Schockstarre von den Tickern u. wartet auf die nächste Hiobsbotschaft. – Blüht… Read more →

BLACKOUT oder nicht?

BLACKOUT oder nicht? Sein oder nicht Sein? – Schein oder nicht Schein (es trifft welche Schicht)? Und es ward Licht (nicht)? Ist ja immer alles eine Frage des Begreifens; des Verstehens. Zahlen sprechen eine deutliche Sprache; der Mensch ist leider Meister im Verdrängen. Blackout ist mehr als nur ein Stromausfall – es ist der Kollaps des ganzen Netzes, der gesamten… Read more →

Über die Zeit

Wenn die Mehrheit sich dessen bewusst wird, dass sie die tatsächliche Mehrheit ist u. wenn sich die lautstärkere Minderheit dessen bewusst wird, dass die Mehrheit immer mehr begreift, was die Lautstarken tatsächlich sind, dann ist der Alptraum aller Ideologien ausgeträumt u. die Gesellschaft erwacht. – Die Frage wird nur sein, wie viele Schmerzpunkte noch gedrückt werden müssen, damit die Mehrheit… Read more →

Aus aktuellem Anlass: Was braucht der Mensch? – Habe Nachricht aus Kiew erhalten

Ich habe soeben ein paar Zeilen aus Kiew erhalten; von Menschen, die in der Stadt zurückgeblieben sind u. die versuchen den Alltag – trotz des Kriegslärms u. des verwirrenden Chaos – irgendwie zu meistern. Sie schreiben: Es käme ihnen vor, als seien sie am Rande des Universums, allein gelassen u. eine Art von Dunkelheit kam auf sie zu. Diese Menschen… Read more →

Glaube u. Nebel

Der lyrische Blick: Im Nebel lebt sich‘s leichter; Glaube bedeutet Nebel. – Die Klarsicht kommt mit der Erleuchtung; aber in diesen modernen Zeiten ist es nicht übelich, nicht en vogue, über die unsichtbaren Dinge – fern von der geliebten Wissenschaft – zu sprechen. Wenn‘s brenzlig wird, glaubt man, vielmehr hofft man, wenn die Sonne scheint u. alle Sorgen hinter dem… Read more →

“Freedom Day”

“Freedom Day” stammt aus den Vereinigten Staaten von Amerika u. steht ursprünglich für das Ende der Sklaverei. Nur zur Info. Man sollte immer wissen, was man sagt, die Bedeutung der Wörter kennen, wenn man über etwas spricht. Sprache sollte man einfach u. verständlich halten, Sprache ist u. war auch schon immer Herrschaftsinstrument. – Wenn die Bedeutung – der Ursprung –… Read more →

Ein Freitagnachmittag: Die Ernüchterung ohne Rausch zuvor!

Ich hatte gestern seit langem wieder einen richtig schönen Freitagnachmittag mit einem guten alten Freund verbracht – schön im Sinne von, dass wir uns mal wieder trafen. Wir haben viel über Gott u.die Welt u. über die aktuelle Lage in Deutschland gesprochen. Er ist auch Akademiker, im oberen Management tätig, also ein Leistungsträger der Gesellschaft; konservativ u. objektiv, was die… Read more →