Aus aktuellem Anlass: Was braucht der Mensch? – Habe Nachricht aus Kiew erhalten

Ich habe soeben ein paar Zeilen aus Kiew erhalten; von Menschen, die in der Stadt zurückgeblieben sind u. die versuchen den Alltag – trotz des Kriegslärms u. des verwirrenden Chaos – irgendwie zu meistern. Sie schreiben: Es käme ihnen vor, als seien sie am Rande des Universums, allein gelassen u. eine Art von Dunkelheit kam auf sie zu. Diese Menschen üben – wie ich selbst auch – seit Jahren das Qigong Falun Dafa u. sie versuchen die Ruhe zu bewahren, ihren Mitmenschen u. Nachbarn, die auch zurückblieben, so gut sie können zu helfen. In dieser wirren Zeit ist es gut, wenn man für sich selbst einen Weg gefunden hat, der einem dabei hilft die innere Ruhe beizubehalten; wir – hier in friedlicheren Zeiten lebend – wissen, so wie es mir er scheint, dies alles nicht mehr so richtig zu schätzen. Die Politik ist ratlos, machtlos, hilflos, da zu viele Jahre einem weltfremden Wunschdenken hinterhergehechelt wurde. Nichtigkeiten zu TOP1-Punkten erhoben worden sind, die letzten Endes das gesamte Schicksaal u. das Dasein von Nationen in die totale Ohnmacht führte. – Jetzt werden hektisch Beschlüsse gefasst, moralische Grenzen überschritten, die vorher unantastbar waren u. diese alles nur im Affekt ohne kühlen Kopf, so mein Eindruck …
Ich könnte noch stundenlang so weiterschreiben, aber ich möchte nur Folgendes abschließend in Erinnerung rufen.
Ich hörte Großväter, nachdem sie aus der russischen Kriegsgefangenschaft nach dem Zweiten Weltkrieg nach Hause kamen, nur drei Wörter sagen: Nie wieder Krieg! Hier ein Lied für all die Menschen, die wie ich auch immer noch an das Gute im Menschen glauben – können!
Song: We do not need no more war/trouble!
S. Noir
Link: youtu.be/fgWFxFg7-GU
#SN
X