Nur eine Verzögerung – der Zeiger zwischen Demokratie u. Diktatur – am Grab von M. Luther in Wittenberg: Gedanken über die Zeit

Das Verharren, das Ignorieren, der Stillstand im Geist führt nur zu einer Verzögerung – aber sind Dinge unausweichlich? Selbstverständlichkeiten gibt es nicht, es gibt jedoch Gründe für Notwendigkeit. Wie hoch werden die Reibungsverluste in diesem Prozess sein? An einigen Stellen fallen bereits kräftig die Späne. Manche sprechen vom Schicksal, wenige sehen einen Plan, viele machen mit. Die Fesseln von Leben,… Read more →

Verhaftungslisten gibt es nur im Buch

Ich sitze am Schreibtisch, vertieft in mein Buch: „Februar 33“, das die Schicksale der deutschen Intellektuellen, Schriftsteller, SPD- u. KPD-Anhänger zurzeit der Machtergreifung in Berlin historisch in Erzählform aufarbeitet; plötzlich werde ich aus meiner Welt entrissen; ein lautstarker Demozug katapultiert mich ins Jahr 2022 zurück; Aufrufe zur Teilnahme am Demozug am kommenden Montag in Bamberg erschüttern mich. Weitere lautstarke Appelle… Read more →

Lyrik Medienecho

Welt in den Medien: sozial, normal? Immer realer: unbestritten. Die Grenzen verwischen – Daten geliefert, es freu‘n sich stets die Dritten. Ein selbstbestimmtes Leben – eine Utopie? Helikopter-Eltern überall, Kinder unselbstständig wie noch nie. Schein- und Schattenwelt – Hand in Hand. KI zeigt ihre Kühle, die berechnende Art – trennt Menschen hier im ganzen Land. Inselwelten ohne Brücken, Trennung ohne… Read more →

Zeitzeichen

Fassungslosigkeit: die zur Sprachlosigkeit führt; über so viel Unfähigkeit, die flächendeckend in Ratlosigkeit mündet; endet? Nach all der Keiten, erwachen – hoffentlich – all die Gescheiten; das wäre notwendig, richtig toll; denn dann folgt hoffnungsvoll; erhaben u. würdevoll, von Mensch zu Mensch, ohne Irrsinn – frie­de­voll. S. Read more →

Medienecho: Schlaftrunken gelandet? Pelosi in Taiwan

Schlaftrunken gelandet – vermutlich; die Frisur sitzt, dank … (diesen Werbespruch kennen wahrscheinlich noch viele von euch). Manchmal ist es wichtig, Fronten zu klären; nicht mit der Frisur; sonder mit der reinen Präsenz kann bereits ein deutliches Signal gesetzt werden; dass der rote Drache in Peking darüber nicht so ganz glücklich ist u. wie das HB-Männchen herumtobt, ist nicht nur… Read more →

Medienecho: Erdgas ist brennbar

Erdgas ist brennbar, das wissen wir alle; die Frage ist jetzt aber, wie groß ist seine Kraft, um einen Flächenbrand auszulösen? – Die Gemüter sind bereits erhitzt, die Gesellschaft ausgetrocknet u. der Austrocknungsvorgang spitzt sich ebenfalls weiter in allen Bereichen zu. Politische Lösungen? Derzeit nur der stoische Scheuklappenblick auf das bereits vor Monaten u. Jahren Festgelegte. Nicht nur Gas ist… Read more →

Fenstergedanken

Fenster, wohin man auch blickt, es sind die Blicke durch unsere Gläser, unsere Wahrnehmungsfilter – wir sehen alle, aber jeder etwas anderes. – Ich denke an das Höhlengleichnis von Platon; Studenten ziehen vorüber, wenige, es ist vorlesungsfrei; nur sehr wenige Lehrer: wahre Meister schwer zu finden. – Der Erleuchtete sieht direkt u. mit dem Herzen; ruhig schaut er die Welt… Read more →

Wein oder Essig?

“In Frankreich gärt es, ob es Wein oder Essig werden wird, ist ungewiss.” – So im April 1793 der Aphoristiker Georg Christoph Lichtenberg. Man lasse April u. 1793 weg u. ersetze Frankreich durch Europa; ob es berauscht oder bitter schmeckt, nach dem Rausch kommt auf jeden Fall der Kater; die Bitternis erfolgt ad hoc u. vielleicht ist diese Bitternis notwendig,… Read more →

Über Helden

Alte Helden vom Staub bedeckt; die Knochen dem Zerfall, der Ewigkeit ausgesetz; neue Helden, amorph u. uniform zugleich; im Blendwerk des Jetzt verklebt; Odysseus Fahrten ewiglich; Jugend vergisst, Erinnerung, schwer; wahre Helden von verborgen – keine Namen hinterlassen; die Zeit der Offenbarung kommt; Helden erkannt? Antihelden allerorts – noch. S. Read more →

Stimmen der Stimmung

– Die Politinteresse verebbt im Sandboden zwischen Bedeutungslosigkeit u. Hoffnungslosigkeit. Die Phrasen wurden in Gänze ausgesprochen; durchblickt bis ins letzte Kommata. Durchschaut gewesen die fatale Utopie. Die Butter auf dem Brot viel wichtiger erscheint als ein Windrad mehr in Nachbars Garten, fremd das Geräusch, ungeliebt aller Klang. Rosarot, der Himmel, der Magen ist leer. Wohin der Steuermann auch führt, der… Read more →