Lyrik: Weltenwandel

Die Welt in ihrem Schein.
Lerne zu sagen, das Wort: NEIN.
Schau’ im Spiegel in dein Gesicht.
Artikel 20 Absatz 4 – ist Bürgerpflicht!
 
SaC

Zitat von Laotse aus dem Tao Te King

Ich liebe Zitate. Laotse aus dem Tao Te King – Auszug aus Kap. 81:

»Wahre Worte sind nicht schön.
Schöne Worte sind nicht wahr.
Jene, die gut sind, streiten nicht.
Jene, die streiten, sind nicht gut.«

Aus einem Newsletter der Epoch Times.

Lyrik: 2020

‪Lyrik: 2020‬

‪Die Welt zeigt sich;‬
‪Mit ihrem Gesicht. ‬
‪Viele Dinge,‬
‪Sehen wir noch nicht. ‬
‪Der Spielverlauf ist festgelegt.‬
‪Kultiviert, barmherzig und gepflegt. ‬

‪SNS‬

Text: Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland Art 5

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
Art 5

(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.
(2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.
(3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.