Kategorie: Der lyrische Blick

Der lyrische Blick: Geburtstags-Gang

Der lyrische Blick: Geburtstags-Gang, Spaziergang, mit Bettina und Vati. War sehr schön; liebe Menschen um sich haben zu können, ist für mich ein Privileg, das ich mit zunehmenden Alter immer mehr zu schätzen weiß. Immer, wenn ich beim Schloss bin, muss ich etwas photographieren – die Bäume haben es mir auch angetan; heute mal nicht der Lieblingsbaum, heute mal wieder… Read more →

Der lyrische Blick: Analoge Photos – Berlin der Gendarmenmarkt

Der lyrische Blick: Analog in Berlin unterwegs mit der Canon AE-1 / ISO 200 / 35 mm Farbfilm / Pre-Corona – 2019 – mein Lieblingsplatz in Berlin u. mein Lieblingsdichter im Vordergrund: F. v. Schiller. Wenn es die Worte nicht vermögen, die Dinge auszudrücken, dann können wir es nur versuchen per Musik zu vermitteln. Wer die Kombination: Beethoven / Schiller… Read more →

Der lyrische Blick: Analoge Photos – Berlin das Brandenburger Tor

Der lyrische Blick: Analog in Berlin unterwegs mit der Canon AE-1 / ISO 200 / 35 mm Farbfilm / Pre-Corona – 2019 – das Wesen aller Dinge ist der Dualismus; auch dies Tor hat zwei Seiten. Die Schöne, Helle, mag man gern‘ beäugen, manch dunkle Seite bleibt besser dort, wo sie ist, unbelebt, ungezeigt, ungelebt, bis sie im Nichts verschwunden… Read more →

Der lyrische Blick: Spaziergang bei Schloss Seehof

Der lyrische Blick: Spaziergang bei Schloss Seehof. Dass ich dieses Schloss und besonders seinen Park ins Herz geschlossen habe, das wisst ihr ja bereits; ich liebe diesen Ort, der mich so sehr an Frankreich erinnert u. ich wünschte, wir hätten wieder normale Zeiten, dann wäre ich schon längst mal wieder nach Paris gefahren; aber der Park und ein schöner Spaziergang… Read more →

Der lyrische Blick: Ruhebild

Der lyrische Blick: Schneeteppich, wie eine Wüstenlandschaft. Ich liebe es, wenn Bilder Ruhe ausstrahlen; gerade in dieser Zeit, die viele Dinge – um beim Teppich zu bleiben – offenlegen, die schon lange immer u. immer wieder unter dem Teppich gekehrt wurden. »An den Taten sollt ihr sie erkennen …« – das Wegschauen fällt schwer u. ich glaube, dass das Ende… Read more →

Der lyrische Blick

Der lyrische Blick: Wie fern die Zeit, wie nah die Erinnerung. Melancholie im Frankenwald – mein Quell an Inspiration. Es sind immer die Begegnungen mit Menschen, die mein Leben bereichern; ich finde es total spannend mich mit Menschen zu unterhalten, zu erfahren, was sie denken, was sie erwarten, was für Gedanken sie haben, wie sie die Welt sehen u.s.w. Früher… Read more →

Der lyrische Blick

Der lyrische Blick: Die Welt steht Kopf – spiegelverkehrt. Nur das ruhige Wasser ist klar – unruhiges Wasser, unklares Abbild – Spiegelbild – von der Tatsächlichkeit. Bei diesem Anblick: Gedanken über die antike Philosophie; über das Höhlengleichnis von Platon. Die Parallaxe in dieser Welt scheint mit dem zunehmenden Fortschritt an Zeit gegen Unendlich zu streben, was praktisch nicht möglich, aber… Read more →