Kategorie: Lyrik – Menschenrechte

Wer spricht schon davon

Die Freiheit im eigenen Geiste – Viele Länder ich bereiste. Wer sich mit den Medien befasst – Muss etwas achtsam sein, dass er nicht hasst. Feindbilder aufgebaut – Einseitig zugehört, niemanden vertraut. Wo sind Klarheit und Aufrichtigkeit hin? Ergibt dies alles wirklich einen Sinn? Schwer ist es, abseitig Dinge sagen – Eine Antwort, schlagartig weitere 1.000 Fragen. Jeder möchte in… Read more →

Gedicht: Wach

Die Wahrheit ist ein scharfes Schwert, sie schneidet tief ins Herz hinein. Was die Maschinerie erzählt, ist völlig umgekehrt, verblichen ist er bald, derer Lügen falscher Schein. Viele noch dem roten Dämon folgen, hinterher rennen. Letztendlich sind alle nur geblendet und gefangen, Am Ende werden sie sich nur die Finger verbrennen. Alle Beteiligten wird man für die Unmenschlichkeiten belangen. S.N.S.… Read more →

Lyrik – Kommunistische Partei Chinas

Kommunistische Partei Chinas, du roter Teufel im feinen Zwirn. Herangeschlichen kommst du durch die Hintertür, benommen dein Gehirn. Geifer voller Blut und Gier, versprochen den Himmel auf Erden. Ausgeschlachtet Uiguren, Tibeter, Dafa-Leute, Klagen und Beschwerden. Deine Führung – Lumpenpack seit langer Zeit, Große Denker, stumm geschaltet, bist du jetzt für deine Rechnung bereit? Lügen haben kurze Beine, Noch hängen viele… Read more →

China erwacht?

Ein Volk erwacht. Aus der trüben dunklen Nacht. Die Menschen im Stich gelassen. Immer mehr den roten Pfad verlassen. Regierung zeigt ihr wahres Gesicht. Menschenleben interessieren sie nicht. Die Täuschung unter dem Druck, Sie fällt, es entsteht ein grosser Ruck. KZs im Reich der Mitte. Moral und Tugend, Fehlanzeige, verfallen die Sitte. Jetzt kommt der Wandel, er steht vor der… Read more →

Virus außer Kontrolle?

Klein, so klein, fast unsichtbar der Begleiter. Wir sehen, Fledermäuse waren die apokalyptischen Reiter. Es ist so unendlich schwer, zu versteh’n. Im Land der Mitte, einst ein großes Reich gewesen. Das Regime ist menschenverachtend, es stinkt und ist am Verwesen. Führer wurden hochgelobt, besungen. Das Volk im Geiste vom roten Dämon, fast verschlungen. Der Himmel, fest über uns wacht. Trüb… Read more →

Lyrik – der freie Fall

„Menschheit“, wie weit gefallen? Betrunken die Welt betrachten, Unklar die Worte, lauthals ein Grölen und Lallen. Unmenschlichkeit vor Augen geführt, Nur der wahre Mensch, er ist davon berührt. In Sorge, wie weit mag das alles noch gehen? Stoßgebete, Gott, Buddha, ein irdisches Flehen! SNS Anmerkung: Die Lage bez. der Menschenrechtssituation in Hongkong und ein Video, das die ganze Brutalität des… Read more →

Lyrik: Letter From Masanjia

Das Leiden im Reich der Mitte. Menschenseelen alle sind gebrochen. Das Dasein der Meisten ohne Sitte. Aufseher aus der Hölle herausgekrochen. Granit bricht unter starkem Druck. Peiniger fernab vom Pfad. Oberflächlich glänzt der Schmuck. Ins Fleisch scheidet sich der Draht. Nur einen Schritt zur Seite. Leiden im Kreislauf lebenslang. Er hörte wie es schneite. Schmerzen bis zum Sonnenuntergang. Geschichte verändert… Read more →