Meinung, Haltung, Anderung

Diesen Titel aus der Welt am Sonntag werd‘ ich mir ausschneiden und als Merker in mein Skizzenbuch kleben. Meinungsfreiheit – wir reden ja gerne u. in letzter Zeit wieder etwas häufiger über sie. Die Frage, die ich mir hier stelle, ist: Wie viel an MEINung haben wir? Haben wir vielleicht viel mehr an ANDERung als wir meinen? Ich bin mir nicht so sicher, dass ich selbst von mir behaupten könnte, dass ich eine Meinung habe – vielleicht habe ich mehr Haltungen als Meinungen.

Meinung, ein Schlagwort, Thema, das ich lyrisch bearbeiten werde – muss -, da es mich bewegt. Aus Bewegung wird meistens bei mir Text oder Lyrik.

SaC

Lyrik – für BS

Ich möchte länger schau’n –
Möchte vertrau’n –
Will die Sterne sehen, mit –
Dir alt werden und die Häuser bauen.
Will Deine Hand halten, halt –
Mag mit Dir gestalten, die –
Welt, wie wir sie uns wünschten und wünschen, und –
Auf den Regenbogen mit Dir tanzen, bis –
Der Morgen erwacht.
Mag durch den Regen laufen –
Mit Dir –
Barfuß, bis der Tag –
Beginnt, sag –
Mag sehen, wie die Falten fallen, wie im Herbst –
Im Dunste liegen, so –
Wie der Mann im Mond, mit dir in den Himmel fliegen.

SNS / Für m. l. B. ‘30.10.19

Photos: Wolken über der Nordsee

Ich liebe Wolken.

SNS

Notiz für mich zum lyrischen Nachdenken – Voltaire

“Das Recht zu sagen und zu drucken, was wir denken, ist eines jeden freien Menschen Recht, welches man ihm nicht nehmen könnte, ohne die widerwärtigste Tyrannei auszuüben. Dieses Vorrecht kommt uns von Grund auf zu; und es wäre abscheulich, dass jene, bei denen die Souveränität liegt, ihre Meinung nicht schriftlich sagen dürften.”

Voltaire